Banner
Home GenWiki Zeitschrift Veranstaltungen Regional Datenbanken DigiBib DES Software Mailinglisten Forum Vereine Links Hilfen/FAQs
GEDBAS FOKO GOV OFBs Adressbücher Familienanzeigen Grabsteine Totenzettel Verlustlisten 1. WK Literatur Metasuche

Home > Banca dati > Pietre tombali > Bremen-Walle

Deutsch English Francais Nederlands Česky Svenska Dansk Magyar Español Русский Polski Norsk
:: liste
 
cimiteri
Pfeil per stato federale
Pfeil per codice postale
Pfeil ebraico
Pfeil fuori dalla Germania
Pfeil dalle associazioni
Pfeil i/le più recenti
Pfeil Come mappa
nome  
tombe speciali
Link
Per saperne di più
 
:: statistica
 
:: cooperazione
 
contatto
FAQ (domande frequenti)
Login


Pietre tombali

zum vorherigen

Historischer Friedhof Waller Kirche, Bremen-Walle

zum nächsten
Su questa tomba sono elencati :
Friedhofsansicht * k.A., + k.A.
Raschen, Christoff Ludwig * k.A., + 1646 (età: 61)

Attenzione: Un'altra immagine di questa tomba qui sotto!


fonte dell'immagine: , 2013
iscrizione

Übersetzung der lateinischen Inschrift aus dem Kirchbuch von 1764:


Einhalt von dem Epitafia an den Waller Thurm. Stehe Wanderer, wohin du auch eilst, stille bey der Ewigkeit. Hier ruhet seit 1646, den 8ten April der wohlgeborene und berühmte Herr,Herr Christoffer Ludwig Raschius, von Sagnitz Ritter usw. der Königlichen Majestädt und der Krone Schweden, sowohl bei Hofe als im Kriege Geheimrath des EvangelischenReichsgerichtes, vormaligen Beysitzer des Niedersächsischen und Westphälischen Reiches Director, und bei der Königlichen schwedischen Armee Gesandter Oberstlieutnant. Er stammtew von einem berühmtenGeschlecht ab, er war groß im Glück, er hatte ein zeitiges Glück in unzähligen Versammlungen, er war eine herrliche Zierde seines Jahrhunderts. Er wurde durch einen beschwerlichen Tod nach einer dreyjährigen Krankheit im Gefängniß, worin er von Kaiserlichen Soldaten wider sein Verdienst gefangen gehalten wurde, ganz verlähmt aus dem Lande der Lebendigen hinweggerissen, Anno Christi 1645 d. 12.9te im 61 Jahre seines Alters. Gehe Wanderer, wenn du ihn nicht im Leben gesehen hast, so rühme dich, sein Grab gesehen zu haben. Er war von bewährter Tugend, sowohl zu Hause als auch auswärts angenehm, besonders auf seinen Reisen und in seinen Gesandtschaften fast beyallen Königen, Fürsten und hohen Republiken von ganz Europa, bey den Dänen, Gallien, Pohlen, Venetianern, Schweyzern und bey den meisten Ständen Deutschlands unvergleichlich. Seine Erfahrung war solide, seine Gelehrsamkeit vieler fremder Sprachen selten und ausgesucht, uns seine Kenntnis allen bewunderungswürdig und bey allen liebenswürdig.


fonte dell'immagine: , 2013

:: indicazione